Hipster-Szene versus Hipster-Mode

Hipster Hype - Was ist ein Hister? - Bedeutung und Erklärung

In unserer Erklärung und Bedeutung, was ein Hipster ist, haben wir ja bereits geschrieben, dass es bei dem Ur-Hipster aus Kreuzberg und Berlin-Mitte eher um eine Lebenseinstellung, als einen Modetrend ging und wir durchaus eine Gefahr, oder sagen wir besser einen Widerspruch zum Hipstergedanken entstehen sehen.

 

Führt man sich vor Augen, dass sich die Hipster in ihrer Einstellung und der Lebensphilosophie von der breiten Gesellschaft, dem Mainstream, den Medienmachern distanzieren und sich nicht zum Opfer gesellschaftlicher Ströme und den Einflüssen der Werbung und des Marketings machen wollten, dann sind sie nun aber genau in deren Mittelpunkt gerückt. Und sicherlich sind heute sogar einige kreativschaffende Hipster in den Medienagenturen der Metropolen Hamburg, Berlin und Düsseldorf tätig, um sich das finanziell zu Nutze zu machen. Wenn Du möchtest kannst Du hier die Entwicklung des Hipsters zum Yuccie nachlesen.

 

Paradoxe Entwicklung zum Hipster-Hype

Hipster wollten sich abgrenzen, etwas anders sein und haben sich einen Mode-Style entwickelt. An dieser Stelle möchte ich nun eine kleine, selbsterlebte Anekdote notieren, die mir hilft es etwas zu veranschaulichen.

2008 - 2013 lebte ich in Düsseldorf und lernte ca. 2011 einen jungen, sehr talentierten und aufstrebenden Friseur namens Angelo kennen. Er erzählte mir bei jedem meiner Termine hinreissende Geschichten über seine neusten Erlebnisse von ShowCutEvents mit den zahlreichen Models in der Modestadt Düsseldorf, der Fashion Week in Berlin oder der Beautyweek in Stockholm. Ich erinnere mich, dass er bei einem dieser Termine ein weisses T-Shirt, mit einem etwas semiprofessionellen Aufdruck, auf dem ein Dreieck und der

Hipster-Triangle - cool kids can not die
Auf mehrfachen Wunsch, nun auch unter "Finished Designs" als bestellfertiges Hipstershirt erhältlich

Text "COOL KIDS CAN`T DIE" zu erkennen war. Auf meine Frage wo er denn dieses Shirt her hätte, antwortete er mir mit sehr viel Stolz, dass er sich mit seinen Kumpels solche Klamotten mit Eddingstiften und Textilfarben selbst designen und mittlerweile auch schon an Freunde und Bekannte verkaufen würde.

 

Damals hatte ich dieses Motiv entworfen und wollte ihm zum letzten Termin ein damit, professionell bedrucktes V-Neck-Shirt schenken und bin heute froh, dass ich es nicht tat.

 

Heute, drei - vier Jahre später wird mir bewusst, welche Entwicklung die Idee meines Hipster-Friseurs und Freund Angelo genommen hat. Leider stelle ich aber auch diesen Widerspruch fest. Angelo und seine Kumpels waren hip, cool, befreit und partygeil. Sie waren anders und lebten in ihrem kleinen Mikrokosmus, den sie sich selbst geschaffen haben. Sie lebten HIPSTER, und tun es hoffentlich noch immer, aber mittlerweile bekommen sie besuch und täglich werden es mehr. So viele, dass dieser Mikrokosmus aus allen Nähten platz und einige Leute herausfallen oder freiwillig wieder gehen.

 

Es wäre allerdings zu schade, wenn es Angelo und seine Kumpels, die Gründer dieses Mikrokosmuses wären.

Sie wollten sich abgrenzen und anders sein, aber jetzt sind sie alle anders und deshalb gleich!

 

Weil es solche Hipster Style Shops wie diesen gibt, besteht die Gefahr, dass aus der Antimainstream-Hipster-Subkultur die Mainstream-Hipster-Kultur erwächst und am Ende nur noch die Hipster-Mode über bleibt.

 

Also lieber Angelo, sorry dafür, aber ich bediene das was junge Leute suchen, die "äusserlich" so hip, cool, befreit und partygeil wie Du sein wollen. Vielleicht unterscheidet uns genau dieser Aspekt voneinander, denn wie Du weisst bin ich kein Hipster.  ;)

 

Aber auch nicht jeder der eine Bikerjacke trägt fährt auch Motorrad.